Monatsrückblick Februar – Berufliche Veränderungen, Natur und Fastnacht

In diesem Rückblick nehmen große berufliche Veränderungen besonderen Platz ein, aber auch die fünfte Jahreszeit und weitere Themen kommen nicht zu kurz. Mal wieder nehme ich dich mit in die Natur! 🙂

Berufliches

In meiner Festanstellung wie auch in meiner Selbstständigkeit gab es das eine oder andere zu erleben. Hier erstmal eine Übersicht der Themen:

  1. Workshop „Sterben, Tod und Trauer“
  2. Blogdekade
  3. TCS Live Treffen in Mainz
  4. Jobwechsel und Bewerbungen

Workshop „Sterben, Tod und Trauer“

In einem sehr interessanten Folge-Workshop wurde sich mit einem eigentlich völlig natürlichen Thema beschäftigt – dem Tod. Besonders interessant fand ich den Aspekt der Bindung bei Trauernden, welche diesen auf keinen Fall genommen werden darf. Daher sollten Möglichkeiten gefunden werden, wie Trauernde die Beziehung zum Verstorbenen aufrechterhalten können. Auch sozial nicht anerkannte Trauer (z.B. wenn die Affäre stirbt) wurde thematisiert wie auch der Umgang mit Erkrankten. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir, dass Erkrankte ganz „normal“ behandelt werden sollten. Einer Person mit einer schweren Erkrankung ging es sehr schlecht, weil ihre gesamten sozialen Kontakte wegbrachen. Die Freunde wussten nicht, wie sie sich der Person gegenüber verhalten sollten und meideten diese deshalb. Auch interessant fand ich, dass bei Kulturen, in denen der Tod eine größere Präsenz hat, scheinbar auch eine höhere Lebendigkeit im Alltag besteht.

Blogdekade

Die Blogdekade ist eine Erfindung von Judith Peters, bei der man 10 Blogartikel in 10 Tagen schreibt. Sie ging vom 10. bis zum 20. Februar 2024. Ich habe mir damit keinen Druck gemacht und kam immerhin auf 4 Blogartikel. Angeregt von diesem Format wurden es im Monat Februar sogar insgesamt 7(!) Blogbeiträge, was mich richtig erfüllt! Juhu! 😀

TCS Live Treffen in Mainz

Im Rahmen der Blogger-Gemeinschaft um Judith Peters kam es dazu, dass Treffen im Standort Mainz unter Bloggern in der Nähe vereinbart wurden. Dieses Jahr war auch ich dabei. Es ist so interessant, wie unterschiedlich alle ausgerichtet sind und doch verbindet uns das Bloggen. Danke an dieser Stelle für den schönen Abend mit einem inspirierenden Austausch!

Die Auflistung unten erfolgt von links nach rechts.

Hier sind die Profile. Es lohnt sich, vorbeizuschauen!

  • Gabi Kremeskötter
    Freie Rednerin, Autorin, Dozentin für kreatives Schreiben, Korrektorin & Lektorin
  • Shau Chung Shin
    Designerin und Sozialunternehmerin mit dem Fokus auf Visualisierung für Wissenschaft und Gesundheit
  • Monika Wyrobisch
    Kauffrau, Steuerberaterin und Expertin für nachhaltige Unternehmens-Wert-Entwicklung im Ruhrgebiet
  • Nina Bruns
    Stress Mentorin und Expertin für ayurvedische Lebenskunst und grundloses Lachen
  • Jennifer Kisner (Ich)
    Systemische Lebensberaterin (SG), Sozialpädagogin, Expertin für Alltagsgestaltung, berufliche Veränderungen und Beziehungen ab 50
  • Sina Kunz
    Ganzheitlicher Gesundheitscoach für Familien, Ayurveda-Lifestyle-Coach, Yogalehrerin, Vastu-Beraterin
  • Danielle Berg
    Systemische Beraterin (SG), Certified Facilitator of LEGO® SERIOUS PLAY® Method and Materials und „ich schaff’s“-Coach für Kinder und Jugendliche, Eltern und Schulen

Jobwechsel und Bewerbungen

Jetzt ist es offiziell: Ich verlasse die Jugend-Wohngruppe und bin auf der Suche nach einer neuen Stelle! Ich lasse viele tolle Menschen zurück und habe grundsätzlich auch gerne dort gearbeitet. Für den beruflichen Umschwung habe ich mich entschieden, weil ich raus aus dem Schicht- und Wochenenddienst wollte. An dieser Stelle daher meinen größten Respekt an alle, die das für längere Zeit oder sogar ihr ganzen Leben lang machen! Ich selbst war insgesamt 5 Jahre und 8 Monate im Schichtdienst tätig. Nun heißt es Bewerbungen schreiben, Vorstellungsgespräche führen und beruflich neue Wege gehen!

Die fünfte Jahreszeit

Im Februar ist auch die Zeit der Fastnacht beziehungsweise des Karnevals. Mir ist es relativ egal, wie man es nennt; in meiner Heimat sage ich Karneval, weil es dort so genannt wird und hier im Umkreis von Mainz-Bingen sage ich Fastnacht aus demselben Grund. Manchmal bringe ich es durcheinander, wenn ich von dem einen zu dem anderen Ort wechsle oder das „falsche“ Wort zu oft in meinem Umfeld gehört habe.

Bei diesem Brauch heißt es nochmal feiern, bis am Aschermittwoch die Fastenzeit bis Ostern eingeleitet wird. Ich sage immer, dass ich das ganze Jahr faste, weil ich kein Fleisch esse 😀

Besonders gefreut habe ich mich dieses Jahr, eine Karnevalsfeier in der Heimat zu besuchen, da ich dies schon seit Jahren nicht mehr tat und letztes Jahr pünktlich zu der Zeit krank wurde und im Bett lag. Ich finde es schön, an Karneval so viele bekannte Gesichter wiederzusehen und das ein oder andere interessante Gespräch zu führen. Es ist so spannend wie Bekannte sich entwickelt haben!

Mit der Wohngruppe wurde dann auf einem Rosenmontagsumzug Fastnacht gefeiert. Dazu gibt es beim 12 von 12 im Februar mehr nachzulesen. So lernten Jugendliche, die bisher kaum oder keine Berührungspunkte damit hatten, die Fastnachtskultur kennen.

Was im Februar 2024 sonst noch los war

  • Kleingeldabgabe
    Im Rahmen meiner „To Want-Liste“ für das erste Quartal 2024 habe ich mich damit beschäftigt, wo Kleingeld günstig beziehungsweise kostenlos abgegeben werden kann. Ich zahle einfach sehr gerne mit Bargeld; so habe ich ein Gefühl der Kontrolle über meine Ausgaben. Doch damit kommt auch viel Kleingeld zusammen. Meine Bank verlangt mittlerweile eine Gebühr von 6€, was mir eindeutig zu viel ist. Anscheinend kann man in Bingen-Büdesheim beim Rewe sein Kleingeld an einem Automaten abgeben und mit einem Gutschein verrechnen oder an der Kasse ausgeben lassen. Das möchte ich noch ausprobieren.
  • Gesundheit
    Meine Magenschleimhautentzündung hat sich gebessert, ist aber noch nicht ganz weg. Mit dem Abschied von der Wohngruppe im März steht mir noch eine stressige Zeit bevor, die ich aber gut meistern werde (das kann ich sagen, weil ich den Februarrückblick im März schreibe. Es hat auch seine Vorteile, spät dran zu sein 😉 ).
  • TÜV
    Ich muss sagen, dass ich ziemlich verwöhnt bin, was das Thema Auto angeht. Ich musste mich nicht wirklich darum kümmern, da mein Vater dies netterweise für mich erledigte. Da ich jetzt aber über eine Stunde von meiner Herkunftsfamilie entfernt wohne, ist es sinnvoll für mich, das Autothema selbst anzugehen. Ich habe zwar in meinem Umfeld auch Menschen, die mir helfen, aber es ist doch gut, wenn man selbst auch alles im Blick hat. Und erst dieses Jahr wurde mir bewusst, dass die Hauptuntersuchung beim TÜV alle 2 Jahre erfolgen muss. Für die Verkehrssicherheit ist das ja wirklich löblich, aber warum vergehen diese 2 Jahre so extrem schnell?!
  • Spazieren/ Wandern
    Diesen Monat war ich in der Steckeschlääfer-Klamm unterwegs und bin weiter durch die Kreuzbach Klamm wieder am Parkplatz gelandet. Die Umgebung von Bingen ist wirklich sehr schön. Hier einige Eindrücke:

Gebloggtes

  • 12 von 12 im Februar 2024 – Ein närrischer Rosenmontag!
    In diesem Format begleitest du mich in Form von 12 Fotos am 12. des Monats durch den Tag. Gerade im Februar fiel der 12. auf den Rosenmontag, der in der Mainzer Umgebung bekanntlich groß gefeiert wird.
  • Monatsrückblick Januar 2024 – viel Ruhe?!
    Ein Nachzügler aus dem Januar: Auch ein persönlicher Blogartikel, der dich bei meiner Reflexion über den Monat mitnimmt.
  • Warum Veränderung schwer sein kann
    Warum fällt es uns häufig so schwer, Veränderung ins eigene Leben zu bringen? Damit beschäftigt sich dieser Blogartikel – wie der Name schon sagt. Du lernst unter anderem die Mechanismen hinter deinen möglichen Widerständen kennen.
  • Die „5x Warum“-Fragetechnik
    Eine aus dem Qualitätsmanagement stammende Methode. Einsatzmöglichkeiten sind in meinem Kontext, Bedürfnisse oder wahre Motive herauszufinden. Du kannst dich damit selbst reflektieren und erhältst bei der Anwendung hilfreiche Erkenntnisse für dich.
  • Wie läuft eine Beratungssitzung ab?
    Wer mit der Lebensberatung noch nie in Kontakt gekommen ist, bei dem kann Unsicherheit herrschen, was in einem solchen Setting geschieht. Dieser Blogartikel soll Klarheit und Orientierung bieten.
  • 5 Vorteile des Hier und Jetzt
    Ein Artikel, der in Kombination zum nächsten Artikel entstand. Da es bei Überforderung auch hilft, sich bewusst ins Hier und Jetzt zu versetzen, fand ich es interessant, dir auch die Vorteile darzulegen, die das bewusste Erleben des Moments mit sich bringt.
  • Was hilft bei Überforderung?
    Da ich gut darin bin, mir selbst Druck zu machen, um den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden, versetze ich mir manchmal selbst in den Zustand der Überforderung. Du kannst hier meine und allgemeine Tipps lesen, die dir für einen guten Umgang mit dem Thema nützen können.

Ausblick auf den März 2024

  • Bloggen und Webseite überarbeiten
  • Poetry Slam
    Zum Weltfrauentag in Eltville, eine Initiative des Rheingau-Taunus-Kreises
  • Abschiedsfeier
    In der Wohngruppe mit einem lachenden und einem weinenden Auge
  • Bewerbungen und Vorstellungsgespräche
  • Ostern 🙂

Wie war dein Februar 2024? Schreib es mir gerne in die Kommentare! 🙂


Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner